Lois Fasching, Dölsach

Lois Fasching aus Dölsach (Gödnach) in Osttirol, absolvierte seine Ausbildung in der Bildhauerschule Elbigenalp in Tirol. Die Meisterprüfung folgte 1986. Er arbeitet freischaffend in seinem Heimatort mit den Materialien Holz (in Kettensäge-Technik), Heu, Bronze, Aluminium, Asche und Stein.

Zur Ausstellungstätigkeit siehe: www.a-fasching.com

Zu meinen Heubildern:

Mein Heu als Medium zum Zweck einer künstlerischen Aussage im Rahmen des Sonderprojektes flick-werk.net trifft das Ausstellungsthema am Rande, aber eben doch.
Bei kleineren Bergbauern mit Viehhaltung ist es üblich, das Heu mittels eines „Heutretters“- Dölsacher Bezeichnung für ein Werkzeug zum Schneiden von Heu – portionsweise vom Heustock herunter zu schneiden. Dabei entsteht ein Relief, einer Landschaft ähnlich. Dazu kommt das Licht, das es seiner Einmaligkeit nur in Heustadeln mit „Lunzen“ zwischen den Wänden in Verbindung mit Staub gibt. Bei flachem Sonneneinfall entstehen transzendente Himmelsleitern, auf denen man glaubt, direkt ins Nirwana klettern zu können – und natürlich wieder herab zu steigen.
So gesehen handelt es sich im Falle meiner Reliefs um eine, wie Volkskundler sagen, Sekundärnutzung. Die Reliefs allerdings erinnern durch Struktur und Farbgebung auch an unsere Kulturlandschaft. Diese wurde in viele Parzellen eingeteilt, die zueinander oftmals (starkte) Kontraste bilden, und zwar als Begleiterscheinung verschiedener Arbeits- und Anbaumethoden der Fluren.