Annemarie Laner, Sand in Taufers

Annemarie Laner studierte an der Universität für Angewandte Kunst in Wien und lebt als freischaffende Künstlerin in Sand in Taufers/Südtirol. Ihre Bilder, Objekte und Installationen bewegen sich im Schwarz-Weiß-Bereich und tragen eine grafische Handschrift.

Zum Werk „STILLLEGUNG DER DINGE“:

Die bei FLICK-WERK gezeigten Objektkästen aus der 20-teiligen Werksgruppe „STILLLEGUNG DER DINGE“ (2014) sind eine Auseinandersetzung mit der den Dingen innewohnenden Erinnerung.
Fund- und Sammelstücke, Devotionalien, Skizzen und Schriftstücke verbinden sich darin zu einem unbekannten Archiv des Denkens und Erinnerns, des Erzählens und Verschweigens. Die Übereinander-Lagerung von Bedeutungen beschreibt die Beziehung zwischen der Form, dem Gegenstand und seinem Abgrund.
Dass es außer der Oberfläche nichts gibt’ – das ist die Grundannahme der Postmoderne. Dem Versuch jedoch, sich dem Sog der Tiefe zu entziehen, die Kategorie der Oberfläche ohne die Tiefe und tiefere Bedeutung in den Dingen zu denken, ist das Scheitern implizit. Fernando Pessoa beschreibt dies in seinem Buch der Unruhe mit dem Satz: „Wenn das Herz denken könnte, stünde es still“. Es ist die Ambivalenz des Erzählens, der Offenlegung und des gleichzeitigen Verbergens, die den Dingen innewohnt.

Annemarie Laner